Termine

STORY :  TROJA!  TELLING…

IMG_6720

Der Krieg fordert Opfer. Frieden auch.

T:K-Eigenproduktion  I   Frei nach Homer

Inszenierung: Johanna Hartmann

Mit Mitgliedern des T:K-Theaterclubs

AUFFÜHRUNGEN

Do. 25.01.2018  I 20:00

Fr.  26.01.2018  I  20:00

Sa. 27.01.2018  I  19:00

THEaterOben

14,00 €

TIK_Theaterpostkarte_Troja.R

Die Geschichte Trojas neu zu schreiben. Dafür sind sie gekommen. Alle. Helden. Götter. Krieger. Verlierer. Sieger. Freunde. Feinde. Göttinnen. Apfelbäume. Menschen. Nyx  … und Gaia, Mutter Erde selbst.

Sie hat die Einladung ausgesprochen. Es gibt viel zu tun. Wer, wenn nicht ihre Helden aus der griechischen Mythologie können Zeiten rückwärts drehen. Blätter wenden. In Augen blicken. Hinsehen. Zuhören. Hände reichen. Einhalt gebieten. Lächeln schenken … und neu starten.

Gaia lässt sie alle in den Goldapfel beißen. Wer alles hat, kann alles geben. Doch weit gefehlt. Alle hängen sie an alten Geschichten. Verweben und verknoten sich in irrwitzigen Erzählungen. Mauern werden hochgezogen. Schätze dahinter versteckt. Geraubt. Verschleppt. Verloren. Was übrig bleibt sind Killerviren. Gefährliche Trojaner.

Doch Gaia gibt nicht auf …

Nach “Like a Mother – Heimat im Plural“ zeigen 21 Theaterspielerinnen und Spieler vom interkulturellen Theaterclub am T:K mit den nötigen Love-, Peace – und Fun – Einlagen ihre nächste Performance.

Inszenierung: Johanna Hartmann

IMG_7415

___________________________________________________________________________
REISEZEIT – Dem Ruf folgen…

Kunstausstellung von Johanna Mara Hartmann

im THEATERLABOR in Oberdorf

Vernissage am Freitag, den 2. Februar 2018 um 19:30 Uhr

 IMG_7006

Ausstellung Öffnungszeiten:

Samstag 3. Februar                                              11:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag 4. Februar                                              11:00 bis 18:00 Uhr

Montag 12. Februar bis Freitag 16. Februar      11:00 bis 20:00 Uhr Faschingswoche

Samstag 17. Februar                                            11:00 bis 18:00 Uhr

Sonntag 18. Februar                                            11:00 bis 18:00 Uhr

Die Ausstellung wird täglich um 11:00 Uhr mit einer geführten inneren Bilderreise zu Musik eröffnet und abends um 17:00 bzw 19:00 auf dieselbe Weise beendet. Die Dauer dafür beträgt ca 30 Minuten.

Ausstellungsbesuch mit Bilderreise 12.- €

Ausstellungsbesuch ohne Bilderreise 7.- €

 

Wir bitten um eine telefonische Voranmeldung unter 08379/206370

THEATERLABOR im Haus R-EDENSART oder unter johannahartmann@online.de

Niedersonthofener Straße 14, 87448 Waltenhofen / Oberdorf

Eingang Grüntenstraße!

 ___________________________________________________________________________

Vergangenes:

Heimat im Plural – Das Eigene und das Fremde

Inter- und transkulturelle Aspekte in der Theaterarbeit

Dreitägige Theaterreihe mit Workshop

IMG_5254

Donnerstag, 22. Juni 2017

19:00 bis 21:30 Uhr

I – Like a Mother – Heimat im Plural

Der interkulturelle Theaterclub zeigt Ausschnitte aus Like a Mother – Heimat im Plural und öffnet im Anschluss den Raum für aktuelle Fragen zur kulturübergreifenden Performance. Womit geht der Zuschauer in Resonanz? Was vom Gesehenen wird geteilt? Was sollte anders sein und weshalb? Ihre Fragen werden eingesammelt und fließen in die darauffolgenden zwei Veranstaltungen in eine gemeinsame Bewegung ein.

IMG_5279

Freitag, 23. Juni

19:00 bis 22:00 Uhr

II – Like a Mother – Herzlich willkommen!

Anhand von Textpassagen aus der Performance und den Fragen des Vorabends heißen wir Sie herzlich willkommen im interkulturellen Kreis der Spieler. Spielen Sie mit und erleben sie selbst, Teil einer Theatergemeinschaft zu sein.

IMG_5281

Samstag; 24. Juni

9:30 bis 16:30 Uhr – 1 Stunde Mittagspause

III – Heimat im Plural – Das Eigene im Fremden finden.

Noch nie gab es so viele Flüchtende in unserer Welt wie aktuell (lt. UNHCR gibt es derzeit 65,3 Mio Forcibly Displaced People, zahlreiche Experten schätzen die realen Zahlen aber höher).

Dieser Tagesworkshop möchte den Blick auf alt bewährte Ausgrenzungsmanöver in den eigenen Systemen beleuchten und Optionen für Begegnung mit Methoden aus der Drama- und Theatertherapie anbieten. Dabei werden die erarbeiteten Ergebnisse der beiden Vorabende mit in die interkulturelle Begegnung einbezogen.